Album Review ‘Born To Perish’ – Destruction

Der August ging ja gleich mal heiß los, gleich 3 neue Alben sind erschienen, da weiß man ja gar nicht wo man anfangen soll. Und da ich aktuell nicht entscheidungsfreudig war, weil mir im Grunde alle 3 Alben gefallen haben, auf ihre Art & Weise und man sie wirklich nicht miteinander vergleichen kann, da es 3 verschieden Genre sind, hab ich Euch die Entscheidung überlassern.
Ihr habt entschieden das es Destruction sein soll und so ist es nun auch.

Das 17. Studioalbum der Trash-Metaller Destruction, ‚Born To Perish’ , erschienen am 09.08.2019 bei Nuclear Blast Records, wurde in der Schweiz aufgenommen. Allein Deshalb bekommt es von mir schon einen Pluspunkt, denn wer mich schon länger verfolgt, weiß ja das ich die Schweiz liebe! <3 Mit 45 Minuten Spielzeit hat es eine wunderbare Länge und lässt sich super auf einer Auto- oder Busfahrt genießen.

Neuigkeiten

Was gibt es neues? Wer die Jungs bereits kürzlich erleben durfte und sie auf der Tour mit Overkill gesehen hat, weiß bereits das aus dem Trio nun ein Quartett geworden ist und das tut Destruction keinen Abbruch, ganz im Gegenteil das bringt neuen Schwung rein. Neu dazugekommen sind Drummer Randy Black und als 2. Gitarrist Damir Eskic.

Das neue Album klingt kreativer, energiegeladener, verspielter und vor allem deutlich aggressiver als die Werke die man bisher kennt. Ich mag es ja total wenn man Veränderungen hört bzw. wenn sich Bands verändern, daher schon mal ein Chapeau an die Jungs an dieser Stelle. Man weiß nie was kommt oder noch kommen mag, ich mag diese Unberechenbarkeit!

Sie sind nach 2 Jahren voller Energie zurück, bereit die Bühnen zu stürmen und sie auseinanderzunehmen.
Als ich das Album das erste mal gehört habe, während ich im Bus saß auf dem Rückweg von Hamburg, war ich zugegeben noch etwas müde & verpeilt aber die Songs kommen einfach nur energiegeladen, spritzig und tatsächlich auch etwas verspielt rüber. Das nimmt jede Müdigkeit sofort. Sie schaffen es mit dem neuen Album ‚Born To Perish’ sich selbst treu zu bleiben, auf ihre Art & Weise aber auch den Sprung zum Modernen bzw. das herkömmliche typische Destruction was man kennt mit dem modernen zu verbinden.

Trackliste & Songs die ich Euch nahe legen mag

1. Born to perish
2. Inspired by death
3. Betrayal
4. Rotten
5. Filthy wealth
6. Butchered for life
7. Tyrants of the netherworld
8. We breed evil
9. Fatal flight 17
10. Ratcatcher
11. Hellbound

Ich möchte hier nun nicht jeden einzelnen Song auseinander nehmen, sondern nur auf die eingehen, die für mich wichtig sind, bzw. meiner Meinung nach erwähnenswert sind. Bitte bedenkt, das ist NUR meine Meinung und keine allgemeingültige Aussage. Zum Glück sind Meinungen/Ansichten verschieden, das bietet ja auch immer Stoff zur Diskussion. 😉

Es gibt natürlich wieder typische Kracher wie bspw. der 2. Track ‚Inspired by Death‘ und der 3. Track ‚Betrayal‘, wobei ich finde das dieser sich schon wieder fast wie einer Art Hymne anhört. Wie dem auch sei, es macht einfach Spaß zu diesen Tracks zu headbangen und die Nackenmuskulatur wird sich freuen.

Sogar etwas Rock’n’Roll ist mit eingeflossen, wenn man sich den 5. Track ‚Filthy Welt‘ anhört.

Was natürlich auch nicht fehlen darf, ist der etwas ruhigere Part, den liefern sie mit dem 6.Track ‚Butchered For Life‘, der zugegeben zu meinen Favoriten zählt. Das zeigt mal wieder, das Destruction den Schlenker vom Trash zur ‘Hymne’, so bezeichne ich jetzt einfach mal ‘Betrayal’ bis hin zur Ballade schafft und das ganz ohne Mühe.

Angetan hat es mir besonders der 9. Track ‚Fatal Flight 17‘, das ist ehrlich gesagt der beste Track für mich auf dem gesamten Album. Geile Gitarrenriffs, geiler Bass, einfach rundum gelungen für mein Ohr.

Meine 3 Favoriten

1. Fatal Flight 17
2. Betrayal
3. Butchered For Life

Fazit

Für mich ist das neue Album wirklich gelungen und es war und ist jedes mal auf’s neue eine Freude für meine Ohren es zu hören. Der Sound ist gut, die Mischung gefällt mir, klingt dabei aber nicht zu perfekt. Ich mag es ja wenn es noch etwas ‘rau’ klingt. Und das ist mit diesem Album in meinen Augen wirklich gelungen. Sie liefern hier was man erwartet, eine Trash-Metall Granate und ich denke, auch diejenigen die nach der Wiedervereinigung etwas enttäuscht waren und nicht so warm geworden sind mit dem ‘neuen’ Sound, kommen nun wieder auf ihre Kosten, bzw. sollten dem Album zumindest eine Chance geben.

Wie steht ihr zu Destruction, ist die Band in Eurer Playlist oder hattet ihr die Bisher nicht so auf dem Schirm?

Wer Bock hat sich das neue Album auch mal reinzuziehen, der kann einfach hier klicken.

Was sind Eure Favoriten bzw. habt ihr einen Lieblingssong?

Cheers, Leah

zurück zu meinen Neuigkeiten >>

Was Euch noch interessieren wird: